Archiv der Beiträge von Februar 2011

Der Fluch von Duisburg

TablettenGegen manche Dinge kommt man einfach nicht an: Auch im vierten Jahr meiner Teilnahme an der Winterlaufserie hat mich der Fluch mal wieder getroffen. W├Ąhrend ich am vergangenen Montag noch siegesgewiss die L├Ąufe f├╝r die Woche plante, ereilte mich noch in der Nacht auf Dienstag eine heftige Erk├Ąltung. Am Mittwoch kam auch noch ein steifer Nacken dazu, so dass ich mich den Rest der Woche ├╝berhaupt nicht mehr bewegen konnte. Ergo musste ich die Entscheidung treffen, nicht nur die Chance auf eine Bestzeit, sondern gleich den kompletten Lauf ├╝ber 15 km in diesem Jahr ausfallen zu lassen und mich der Erholung hinzugeben.
Jetzt hei├čt es erst einmal wieder richtig gesund werden und erneut ins Training einzusteigen. In vier Wochen steht immerhin noch der Halbmarathon an, f├╝r den ├Ąhnlich hohe Ziele anstehen. Zumindest, wenn die Macht mit mir sein will.




Best of Februar

GolfplatzEs gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. So, wie auch ich mir es am Samstag morgen eingeredet habe, um die L├Ąufe der beiden letzten Samstage in einem einzigen langen Lauf noch einmal zu verbinden, hatten es anscheinend auch die Golfer der Region gesehen. Erstaunlich, wie viele ihre B├Ąlle bei solch ungem├╝tlichen und kalten Wetter durch die Gegend pr├╝geln. Um mein Leiden mit den Wegeverzeichnissen fortzusetzen hier noch die Anekdote des Wochenendes: Zwischen den beiden Routen, die ich durch die letzten Wochen kennengelernt habe, lag nur ein sehr kurzes, mir unbekanntes St├╝ck. Ausgerechnet auf diesem einen Kilometer musste ich mal wieder mehr der Orientierung als der Karte vertrauen. Wie kann das Kartenmaterial nur so schlecht sein?

(mehr …)




Wetterfest

GolfplatzWer hat mich denn bittesch├Ân bei der Karmapolizei angeschw├Ąrzt? Da war ich nun gestern zun├Ąchst mit dem h├Ąuslichen Vierbeiner unterwegs. Bester Sonnenschein und die Vorfreude auf einen anschlie├čenden, fr├╝hlingshaften Lauf mit an Bord. Wieder zu Hause ab in die kurzen Laufsachen, die Schuhe geschn├╝rt – und vor der Haust├╝r mal eben schockgefrostet. Was f├╝r Spinat gut sein mag, ist es f├╝r mich noch lange nicht! Wer ist denn da auf den Sonne-Aus-Schalter gekommen? Egal, denn nur die Harten kommen in den Garten und f├╝r einen Platz auf der Hollywoodschaukel muss man sich wohl noch ein wenig mehr anstrengen. Also Tempolauf, ganz wie der Trainingsplan mir h├Ąmisch ins Ohr s├Ąuselt.

(mehr …)




Stra├čenkartenmassaker

GolfplatzQuizfrage am Wochenende: Wieso komme ich eigentlich mit meinem Navi im Auto immer ans Ziel, doch sobald ich mich an die Wegeangaben von Google Maps halte gibt es die versprochenen Stra├čen und Wege nicht, oder ich lande im Niemandsland oder bei irgendwem im Vorgarten? Mit gut 25 km hatte ich mir sicherlich schon ein Ziel (bzw. eine Route) ausgesucht, das anstrengend genug erschien. Doch Dank eines digitalgest├╝tzten Irrlaufs habe ich heute mit knapp 27,5 km den l├Ąngsten Lauf seit dem Marathon in 2008 gemacht. Und das in einer durchaus akzeptablen Erscheinungsform – zumindest w├Ąhrend des Laufs. ├ťber das Danach h├╝llen wir an dieser Stelle den Mantel des Schweigens.

(mehr …)




Ich kann es nicht lassen…

HaldenbesuchEigentlich h├Ątte heute ein entspannter, lockerer Lauf ├╝ber irgendwas zwischen acht und zw├Âlf Kilometern angestanden. Da aber jeder Lauf unter zehn Kilometern dem Ego schmerzt und das wunderbare Wetter Lust auf mehr machte, kam alles wieder einmal anders. So entschied ich mich, nicht um die Bergehalde herum, sondern endlich wieder einmal hinauf zu laufen. Vom lockeren Lauf blieb sp├Ątestens dann nichts mehr ├╝brig, als ich das Gef├Ąlle auf dem R├╝ckweg f├╝r einen anspruchsvollen Sprint ├╝ber unwegsames Gel├Ąnde nutzte und nach knapp 11 km mit m├╝den Beinen die Heimat erreichte. So wird das nichts mit der Regeneration…




Abendintervalle

LaufrundeL├Ąufe aus der Kategorie „Qu├Ąl dich du Sau“ machen keinen Spa├č – f├╝hlen sich daf├╝r hinterher aber umso besser an. Und weil ich mich heute furchtbar gern habe und m├Âchte, dass ich mich besonders gut f├╝hle, habe ich mir endlich einmal eine Runde Intervalltraining geg├Ânnt. Die bei 13 ┬░C f├Ąllige kurze Laufmontur sorgte dar├╝ber hinaus f├╝r wohliges Fr├╝hlingsambiente. 4 x 2.000m im 5er Schnitt; besser als ich wollte, schlechter als ich mal konnte. Fazit: Da ist noch Potenzial f├╝r viele Abende des guten Gef├╝hls…




Immer der Karte nach

WinterlaufserieGro├če Ziele werfen ihre Planung voraus. F├╝r den heutigen Lauf hatte ich mir schon etwas richtig Gutes zurechtgeschustert: Eine Strecke, etwas ├╝ber Halbmarathondistanz, in abgelegene Gebiete jenseits der gewohnten Zivilisation. Dahin, wo ich noch nie einen Laufschritt hin gewagt hatte; mit pr├Ązise geplanter Laufroute und ausgedruckter Wegekarte – in der Hoffnung, dass die Stra├čen auch sein m├Âgen, wo Google sie einzeichnet. Ein Lauf, der Anreise erfordert und mich zu einem der gef├╝hlten zwei Dutzend Golfpl├Ątze der n├Ąheren Umgebung f├╝hren sollte. Wind und Wetter schienen aber nicht des Golfers Vorliebe zu sein und so ging es die meiste Zeit ├╝ber einsamste Asphaltpisten.

(mehr …)