Archiv der Beiträge von April 2011

Manche Dinge kann man nicht kaufen…

WolkenhimmelDas Laufen kann man sich im Allgemeinen so angenehm gestalten, wie man es sich nur vorstellen kann: Hightech-Laufschuhe, MP3-Player, Funktionskleidung, Uhr mit GPS, etc. Im Laufe (wahnsinnig gewitztes Wortspiel…) der letzten Jahre habe ich so ziemlich jeden nĂŒtzlichen und unsinnigen Schnickschnack fĂŒrs Laufen angesammelt, den man sich vorstellen kann. Von der polarisierenden Sonnenbrille bis zur Übergangsjacke – es gibt nichts, was es in meinem Schrank nicht gibt. Und dennoch hilft einem all dies nur bedingt, wenn es um das eigentliche Laufen geht.
In der Marathonvorbereitung braucht es nĂ€mlich vor allem eines: Disziplin. Zum Beispiel die Disziplin, das Haus zu verlassen und nicht eher wieder zurĂŒckzukehren, bis 30 km hinter sich gebracht sind. Auch wenn es hart ist persönliche Grenzen zu verschieben – manchem Muskelkater stellt man gerne noch eine Schale Milch hin und freut sich ĂŒber die eigene Leistung. So eine Erfahrung kann man fĂŒr Geld nicht kaufen.