Winterlaufserie 2017 – 10 km

In den letzten Jahren gab es keine gro├če Lauferei mehr bei mir: Job und Kinder haben nicht viel Zeit ├╝brig gelassen, um dem Laufhobby noch allzu viel Luft zu lassen. Daher ist es auch schon vier Jahre her, dass ich das letzte Mal bei der Winterlaufserie in Duisburg mitgelaufen bin – und 2013 war es zudem das erste mal die „kleine“ Serie gewesen. Mehr als die 5, 10 und 10 km hatte ich mir damals nicht zumuten wollen. Und selbst damals hatte ich nur den ersten Lauf mitmachen k├Ânnen. Die letzte gro├če Serie ist dagegen schon sechs Jahre her. Doch irgendetwas hat mich bewogen, mich f├╝r dieses Jahr erneut anzumelden.

Gestern war es dann soweit: Der erste Lauf ├╝ber 10 km stand auf dem Plan. Nun muss ich festhalten, dass ich die Generalprobe in der vergangenen Woche gerade mal so mit einigen Gehpausen und in nicht n├Ąher zu benennenden Zeit geschafft habe. Die Zeichen standen also eher auf Ankommen, denn auf anst├Ąndige Zielzeit. Als Plan hatte ich mir zurecht gelegt, irgendwie knapp unter 6:00 min/km zu starten und das hoffentlich so lange durchzuhalten, dass ich evtl. unter 60 Minuten finishen w├╝rde.

Also einfach los gerannt und bei jeder Kilometermarke ein paar Sekunden mehr herausgeholt. So viel, dass ich nach 7 km immerhin schon mehr als eine Minute Puffer auf die 60 Minuten herausgeholt hatte. Leider waren meine Beine zu dieser Zeit auch so gut wie leer. Erschreckende Erkenntnis auf der Pulsuhr: Von den ohnehin schon hohen 180 Schl├Ągen war ich auf bis zu 197 geklettert. Hart an der Belastungsgrenze bin ich also nach 58:45 min ins Ziel eingelaufen. Befl├╝gelt davon, mich derart getrieben zu haben, freue ich mich nat├╝rlich dar├╝ber, zumindest einigerma├čen unter der kompletten Stunde geblieben zu sein. Auf der anderen Seite: Wenn ich vor einigen Jahren ├Ąhnlich geschafft ins Ziel eingelaufen bin, hatte ich eine 46er Zeit auf der Uhr. Insofern ist mein derzeitige Zustand doch auch reichlich ern├╝chternd und entt├Ąuschen.

Auf jeden Fall muss ich in den kommenden Wochen deutlich gezielter trainieren bzw. dem Training einen gewissen Vorrang einr├Ąumen. Sonst wird es eng mit den 15 km. Ganz zu schweigen vom Halbmarathon in einigen Wochen…


Hinterlasse einen Kommentar